Carlos Müller
Die Kanarischen Inseln
Reisen durch die Zeit

Die Deutschen und die Kanarischen Inseln

Zeppelin 1927 über Santa Cruz de Tenerife
Zeppelin 1927 über Santa Cruz de Tenerife
Wann kamen die ersten Deutschen auf die Inseln, die heute so beliebt sind, dass etwa 3 Millionen deutsche Touristen pro Jahr dort ihren Urlaub verbringen? Es ist überraschend, sie kamen schon sehr früh, im Jahre 1402 mit dem französischen Eroberer Jean de Béthencourt. Zwei von ihnen sind namentlich in der Chronik der Eroberung erwähnt, aber es müssen mehr gewesen sein, und sie sind geblieben. Einer der Deutschen, in der Chronik "Guillaume d'Allemagne" genannt, Wilhelm aus Deutschland, nahm ein tragisches Ende am Strand von Arguineguín in Süden von Gran Canaria. Bei einem unvorsichtigen Landausflug wurde er von den wütenden Canarios zusammen mit 21 anderen Eroberern ungefähr dort erschlagen, wo sich heute ein unter deutschen Rucksacktouristen beliebter Campingplatz befindet.
Der Rest der kanarisch-deutschen Geschichte ist mehr eine Geschichte der Wissenschaft, die sich von Alexander von Humboldt bis in die heutige Zeit zieht, durch alle Disziplinen von Archäologie bis Zoologie. Nur während des Kaiserreiches, des Ersten und des Zweiten Weltkrieges bestanden zeitweise etwas andere Absichten der deutschen Außenpolitik, über deren Hintergründe noch heute viel spekuliert wird, wie z.B. über den U-Boot Krieg während der beiden Weltkriege, oder die vermuteten Vorbereitungen der kaiserlichen Diplomatie, Teneriffa (oder das gesamte Archipel?) in das deutsche Kolonialreich einzuverleiben.
© 2017 Carlos MüllerDisclaimerdesign: synsign