Carlos Müller
Die Kanarischen Inseln
Reisen durch die Zeit

Sklavenjäger und Händler aus Sevilla übernehmen ein bankrottes Experiment

Ureinwohnerin von La Gomera, nach Torriani, 1590
Nach dem Tode Béthencourts um 1425 - er hatte keine Erben hinterlassen, die Ansprüche erheben konnten - zersplitterten der Besitz an den Inseln, den eroberten und noch nicht eroberten, rechtlich in zahlreiche Fragmente und kleinere Besitztümer. Die französischen Kolonisten und die Ureinwohner vermischten sich und bildeten eine erste kleine Kolonialgesellschaft. Erst um 1448 gelang es den Familien de las Casas - Peraza aus Sevilla alle Rechte wieder in einer Hand zu vereinigen. Danach begann eine Epoche gnadenloser Ausbeutung inklusive verlustreicher Sklavenjagten auf den noch freien Inseln und an der afrikanischen Küste. Nach zahlreichen Protesten kam es 1477 auf Lanzarote zu einem Aufstand gegen die rücksichtslosen Feudalherrn.
Die kastilische Königin Isabel die Katholische nutzte die Gelegenheit, den Feudalherrn der Familie Herrera-Peraza ihre Rechte auf die noch nicht eroberten Inseln zu einen guten Preis abzuluchsen. Ab 1478 war die Eroberung von Gran Canaria, La Palma und Teneriffa ein staatliches Unternehmen des zusammenwachsenden Königreiches Spanien, dessen Schiffe begannen, auf dem Atlantik mit Portugal zu konkurrieren.
© 2017 Carlos MüllerDisclaimerdesign: synsign