Carlos Müller
Die Kanarischen Inseln
Reisen durch die Zeit

Die erste moderne Kolonialgesellschaft entsteht: Ureinwohner und Einwanderer

La Torre del Conde
La Torre del Conde, der Wehrturm der Grafen von La Gomera
Die Bedingungen für den Start des neuen Zusammenlebens von Ureinwohnern und europäischen Einwanderern waren von Insel zu Insel sehr unterschiedlich. Die Eroberung hatte sich letztendlich über 94 Jahre hingezogen, vom Ende des Mittelalters (Béthencourt, Lanzarote, 1402) bis weit in die Neuzeit (Lugo, Teneriffa, 1496). Jede Insel hatte ihre eigene neue Gesellschaft hervorgebracht. Erst seit wenigen Jahren behandelt die kanarische Geschichtsforschung intensiver das ziemlich undurchsichtige Kapitel der ersten modernen Kolonialgesellschaften, die auf den Inseln entstanden; undurchsichtig in der Hinsicht, dass es kaum Dokumente darüber gibt, welche Menschen wann aus welchen Gründen auf die Inseln kamen. Die indirekten Quellen, manchmal winzige Hinweise aus abgelegenen Archiven, stellen wieder einmal den größten Teil des Dokumentmaterials der Forscher. Es entwickelte sich eine ziemlich rüde Bande rauhbeiniger Kolonisten, die in erster Linie aus Spanien gekommen waren, aber auch aus Frankreich, Italien, Flandern, Afrika und sogar Deutschland. Die Inseln waren immer unterbesiedelt, Amerika war viel attraktiver, also wurde genommen wer kam, verfolgte Juden und Morisken bis zweifelhafte Elemente mit Dreck am Stecken.
© 2017 Carlos MüllerDisclaimerdesign: synsign